Mit dem Ballon über die Alpen

Im Jahre 1783 konstruierten die Gebrüder Montgolfier den ersten Heissluftballon. Inzwischen kann man mühelos über die höchsten Berge der Alpen mit einem Heissluftballon fahren. Was macht diese Faszination des Schwebens über den Gebirgszügen der Alpen aus und was kann man bei einem Flug mit einem Heissluftballon über schneebedeckte Berggipfel erleben? Vor allem im Allgäu sind Ballonfahrten sehr beliebt. Weiter Infos gibt es auf alpenballonfahrt.com.

Eine Ballonfahrt über die Alpen

Der Flug mit einem Heissluftballon ist ein einzigartiges Erlebnis. Vor dem Start im Allgäu wird der Heissluftballon durch ein Gebläse mit Kaltluft aufgeblasen. Die Hülle eines Heissluftballons besteht aus einer luftdichten Kunststofffaser, die bis zu 110° Celcius Heissluft aushalten kann. Nach dem Aufbau des Ballons wird die kalte Luft im Ballon mit einem grossen Brenner erhitzt, der dafür sorgt, dass der Ballon in die Luft steigt. Kühlt sich die Luft im Ballon ab, sinkt der Ballon wieder. Der Ballon kann auch mit Hilfe von Drehventilen um die eigene Achse gedreht werden. Propangasflaschen sorgen für eine ausreichende Brennstoffversorgung. Nach dem Start im Allgäu steigt der Ballon langsam nach oben, dabei sollte die Windgeschwindigkeit 100 – 150 km/h erreichen. Wenn kaum Thermik vorherrschen, die Temperatur nicht zu hoch ist und ausreichende Sichtflugverhältnisse vorliegen, kann man inmitten eines herrlichen Gebirgspanoramas Großglockner, Großvenediger, die Dolomiten und weitere Bergmassive von oben herab bewundern und geniessen.

Die Ballonfahrt als Geschenk

Die Überquerung der Alpen in einem Heissluftballon ist ein wirklich einzigartiges Geschenk! Man fährt nur vom Wind getrieben über die Gipfel der schneebedeckten Gebirgskämme der Alpen und kann oft eine Fernsicht von mehreren hundert Kilometer geniessen. Dieses aufregende und beeindruckende Abenteuer sollte man immer mit einer Fotokamera festhalten, damit man dieses faszinierende Erlebnis nie vergessen wird. Da im Winter fast keine Thermik vorhanden ist, finden gerade in dieser Jahreszeit viele Ballonfahrten über die Alpen statt. Die Kälte im Winter spürt man selbst nicht, weil man mit dem Wind fährt und der Brenner über dem Kopf auch als gute Wärmequelle dient. Man sollte aber trotzdem warme Kleidung tragen und besonders die Füsse gut verpacken. Die reine Ballonfahrt kann bis zu mehreren Stunden dauern, immer abhängig von der Windstärke und den Temperaturen. Insgesamt sollte man fuenf Stunden für Ballonfahrt inklusive dem Auf-und Abbau des Ballons einplanen. Besonders beliebt sind inzwischen auch die Ballontreffen, bei denen mehrere Ballone gleichzeitig starten und dann zusammen fahren. Ein geselliges Zusammensein vor und nach der Ballonfahrt machen diese Treffen zu einer gelungenen Eventveranstaltung.